Berliner Philharmonie
Brillantes Licht für den Kammermusiksaal
ASC lässt das musikalische Herz der Hauptstadt erstrahlen

Der Kammermusiksaal ist der architektonische und musikalische kleine Bruder der vom Architekten Hans Scharoun entworfenen Berliner Philharmonie. Der 1987 vollendete Konzertsaal bietet 1.180 Zuschauern Platz. Aufgrund neuer EU-Energierichtlinien werden die verwendeten konventionellen Glühlampen nicht mehr produziert. Amptown System Company bekam den Auftrag eine Alternative zu finden, die den höchsten Ansprüchen der Philharmoniker und der im Kammermusiksaal spielenden Orchester gerecht wird.

Die neue Lösung musste perfekt dimmbar sein und den lichttechnischen Anforderungen des Beleuchtungsmeisters und des Orchesters entsprechen und zudem die Einzigartigkeit des Hauses wiedergeben. Für die 50 zu ersetzenden Leuchten wurden verschiedene Lichtsimulationen erstellt und Beleuchtungstests unter Realbedingungen durchgeführt. Die besondere Herausforderung im Kammermusiksaal bestand in der mechanischen Anpassung des zylindrischen Bestandsgehäuses an die Aufnahme des LED Kühlkörpers sowie in der Konstruktion der Aufnahme der Stahlseile im Bestandskabel zur sicheren Abpendelung über dem Orchester. Die Wahl der Anwender fiel auf LED Leuchten mit 108W, 8.000lm und einer festen Farbtemperatur von 3.000K. Die Treiber der Leuchten ermöglichen es, die im Saal genutzten Winden zum Abpendeln weiter zu verwenden und die LEDs sauber auf 0% zu dimmen. Der Zeitrahmen für den Tausch war eng. ASC konnten dank langjähriger Konstruktions- und Entwicklungserfahrung in kürzester Zeit gelaserte Metallteile selbst bepulvern und in Kleinserie montieren. Die Installation erfolgte in der Sommerpause des Hauses. In dieser Zeit wurde auch das DMX-Netzwerk erweitert und die dafür benötigten Kabel und deren Tragsysteme nebst Anschaltkästen für die Steuerelektronik installiert. Die gefundene lichttechnische Lösung hat sich bereits in verschiedensten Anwendungen etabliert und auch im Kammermusiksaal die Helligkeit des Orchesterlichts vervielfacht und die allgemeine Lichtsituation deutlich verbessert.