Stadthalle Tuttlingen
Herausforderung angenommen
Komplettumrüstung auf LED – ASC baut eine Brücke zwischen Gebäude- und Veranstaltungstechnik
28. Mai 2020

Die Stadthalle Tuttlingen ist seit ihrer Eröffnung im Jahr 2002 eines der modernsten Kultur- und
Kongresszentren im Südwesten des Landes. Architektonische Klasse und Ambiente treffen auf
herausragende technische Ausstattung und maximale Flexibilität für Theaterveranstaltungen,
Konzerte, Messen oder Tagungen. Um ökologisch und ökonomisch nachhaltig wirtschaften zu
können, wurde der Wechsel auf LED-Leuchtmittel beschlossen. Die Frankfurter Niederlassung der
Amptown System Company übernahm die Komplettumrüstung der Innen- und Außenbeleuchtung
sowie die Retrofit-Umbauten. Als größte Herausforderung bei diesem Projekt stellte sich die
Optimierung und Integration der bis dato unterschiedlichen und komplexen Steuerungssysteme für
das Saallicht, Hauslicht, Bühnenlicht und deren Sicherheitsbeleuchtung heraus.

Schon seit 2012 ist eine energieeffiziente Optimierung der Beleuchtung Thema bei der Stadthalle
Tuttlingen. Jedoch erst seit 2017 sind LED-Leuchten auf dem Markt, die ein passendes
Dimmverhalten ermöglichen. Die Förderung durch die Kommunalrichtlinie für investive
Klimaschutzmaßnahmen und der Produktionsstop der im Haus bisher verwendeten Halogen
Leuchtmittel taten ihr Übriges um die Umrüstung der insgesamt 1900 Leuchtkörper auf dem gesamten
Gelände der Stadthalle in Angriff zu nehmen. Bei der Innenbeleuchtung werden so künftig 60 Prozent,
bei der Außenbeleuchtung 70 Prozent Energie eingespart.

Wichtigstes Entscheidungskriterium bei der Wahl der geeigneten LED-Leuchtmittel für den
Veranstaltungsbereich war deren Dimmbarkeit. Ein sauberes Dimmverhalten lässt Emotionen
ausklingen, statt sie abrupt zu beenden. Die in den Sälen und im Foyer verbauten Leuchten kommen
aus der ArcSystem Serie von ETC und bieten die Fade-To-Warm-Technologie, die dem Leuchtmittel
das Dimmverhalten von Glühbirnen verleiht und sich von hundert auf null Prozent durchdimmen lässt.
Bereits in einer sehr frühen Phase des Projekts arbeitete ASC hier sehr konstruktiv mit dem
ArcSystem Distributor VisionTwo GmbH zusammen. Die Saallicht-Erneuerung erfolgte innerhalb von
10 Wochen während der Sommerpause 2019. Die Umrüstung der übrigen Bereiche sowie die
Optimierung der Steuerungstechnik erfolgte in den folgenden Monaten.

Die Retrofit-Umbauten und die gebündelte Abdeckung der neuen LED-Leuchten stellten sich als
problematisch heraus. Die hochwertigen Designer-Leuchten, deren Optik erhalten werden sollte,
mussten per Retrofit-Umbau umgerüstet werden. Dazu wurden verkürzte Lampenschirme und
Diffusoren, die das Licht breiter streuen lassen, benötigt. Die passende Lösung zu finden erforderte
viel „Forschungsarbeit“ von den Spezialisten von ASC.

Nach einem eins zu eins Tausch der Leuchtmittel im Kleinen Saal war die Anzahl der
Bestandsleuchten zu gering für eine zufriedenstellende Tagungsbeleuchtung. Um die unzureichende
Abdeckung der stärker gebündelten LED-Leuchten auszugleichen, wurden hier zusätzliche LEDSchienen
montiert, die neben der Ausleuchtung der Schattenbereiche auch das Licht für Konferenzen
weißer gestaltet, um einer Ermüdung der Augen beim Mitlesen von Texten entgegenzuwirken.
Einer besonderen Herausforderung stellte sich Amptown bei der Steuerung und Integration der KNXund
DMX Protokolle in die Steuerung. Die zuvor im Einsatz befindlichen Panels, die nicht intuitiv
genutzt werden konnten, wurden gegen leicht zu bedienende Panels getauscht – oder schlicht durch
Schalter ersetzt, wenn beispielsweise nur zwei Funktionen bedient werden müssen. Tablets dienen
einer mobilen, flexiblen und intuitiven Bedienung der Saalbeleuchtung. In der Veranstaltungstechnik
erfolgt die Steuerung meist über ein DMX-Protokoll per Artnet, in der Elektrotechnik in Gebäuden
hingegen über KNX. In der Stadthalle Tuttlingen kommen neben KNX und DMX, auch Protokolle für
die Steuerung der RWA-Klappen, der Pultnebensteuerungsanlage, Wetterstation und
Brandmeldeanlage und die der Lichttechnikerpulte hinzu. Die Bestandsaufnahme ergab neun
Protokolle, die für die Lichtsteuerung durchs Haus geschickt wurden. Diese Protokolle zu kombinieren,
ist nicht immer einfach, da nur wenige Anbieter Personal und Know-How für die verschiedenen Arten
bündeln. Bei vielen Installationen sind deshalb oft mehrere Firmen vor Ort, was zu einem Übergreifen
der Gewerke und daraus resultierenden Probleme führt. Amptown bietet alles aus einer Hand und
kann mit eigenen Lichttechnikern und KNX-Programmierern beides realisieren. Dank breitgefächerten
Fachwissens aus der Medien- und Entertainmenttechnik ist Amptown somit als eines von sehr
wenigen Unternehmen in der Lage eine Brücke zwischen Gebäude- und Veranstaltungstechnik zu
bauen.